Service-Navigation

Suchfunktion

Warndienst Nr. 10

Datum: 18.10.2019

Getreide-Herbizide

Wenn die Wintergetreidebestände aufgelaufen sind und im Betrieb ein höherer Fuchsschwanzdruck herrscht, sollte vom 1- bis 3-Blattstadium eine Herbstbehandlung durchgeführt werden. Für die Wirkung der Herbstherbizide wird Bodenfeuchte benötigt, welche momentan vorhanden ist.

Beachten Sie, dass das Herbizid Bacara Forte nur noch in diesem Herbst eingesetzt werden kann, da dieses Mittel keine Zulassung mehr erhalten hat.



Wintergetreide-Insekten

Auch in diesem Jahr ist wieder ein stärkerer Zuflug von Zikaden und Blattläusen festzustellen. Im letzten Jahr gab es teilweise ein stärkeres Auftreten von Verzwergungsvirus in der Wintergerste. Aber auch Dinkel- und Weizen sind betroffen. Schauen, Sie auf Ihren Flächen, ob es ein Auftreten dieser Insekten gibt. Zugelassen sind:

150 g/ha Kaiso Sorbie oder

75 ml/ha Karate Zeon oder

150 g/ha Lambda WG oder

200 g/ha Mavrik Vita.



Ein Insektizdeinsatz stellt immer einen Eingriff in den Naturhaushalt dar und wird daher zur Zeit intensiv in der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit dem Artensterben diskutiert. Daher sollte dieser Einsatz auf das notwendige Maß reduziert werden.

Da die Schäden vor allem auf größeren Schlägen mit mehreren Hektar Fläche vor allem an den Randbereichen auftreten, ist die Empfehlung ein bis zwei Fahrgassen am Rand mit dem Insektizid zu behandeln sowie an den Stirnseiten des Schlages.

Von den oben genannten Insektiziden ist das Mittel Mavrik Vita als nützlingsschonend hervorzuheben. Nach Herstellerangaben tötet es einige Nützlinge nicht ab.

Alle genannten Insektizide gehören zur Klasse der Pyrethroide. Diese wirken nur bis ca. 20 C°. Darüber hinaus verdampft der Wirkstoff. Deswegen Behandlungen nur bei Temperaturen unterhalb dieser Marke durchführen.

Fußleiste